Amsel-Leben

Bauen

Zur Zeit nistet ein Amselpaar in unserem Schöpfli. Die Sache war schon aufregend, als das Nest gebaut wurde. Das heimliche Herantrippeln durch den Nachbarsgarten, dann das schnelle Verschwinden im Schopf und dann das möglichst unauffällige Wegfliegen – mit Startbahn direkt über unserer Hängematte.

Brüten

Dann sass die Amsel und brütete. Unsere möglichst kurzen Störungen im Schopf ertrug sie mit Argusaugen, aber recht ruhig und entspannt. Wir versuchten, die Störungen möglichst kurz zu halten, aber an den sonnigen Tagen mussten wir halt zum Wasserhahn.

Schlüpfen

Dann schlüpften die Jungen. Zum Glück kam der Regen und wir konnten die Amsel-Familie in Ruhe lassen. Wir haben nur ab und zu reingegüxelt, um zu sehen, ob es allen gut geht. Zu Beginn waren es 5 junge Vögelchen im Nest. Jetzt sind es glaub ich nur noch vier. Diese vier sind aber putzmunter und sie wachsen rasant. Im Nest wird es langsam eng.

Füttern

Und sie haben Hunger. Die Amsel-Eltern sind im Minutentakt am Füttern. Alle Regenwürmer und Käfer aus unserem und den Nachbarsgärten sind langsam aufgebraucht und das Füttern wird wohl immer stressiger. Dementsprechend nervös sind jetzt die Eltern, wenn Menschen in der Nähe sind. Dann wird gezetert und gezwitschert, um vor den Jungen abzulenken.

Ich nehme an, die Jungen verlassen bald das Nest. Die Aufregung wird noch ein paar Tage dauern und dann haben wir unser Schöpfli wohl wieder für uns.

Desierto de la Tatacoa

Die letzte Etappe unserer Reise führt uns vom Norden Kolumbiens noch in den Südwesten. Unser Ziel: Eine Wüste, die eigentlich gar keine Wüste ist. Weiterlesen

DIE Postkarte

Postkarten in Kolumbien? Gibt‘s nicht. Im ganzen Land findet man keine. So machen wir es wie die Kolumbianer und schicken unsere Postkarte digital. Weiterlesen

Wüstens(tr)and

Wir waren dort, wo die Sand-Dünen direkt ins Meer übergehen. Weiterlesen

Cartagena, ojeoje!

Neuer Tag, neues Glück. Wir gaben Cartagena nochmals eine Chance. Leider kamen wir von der Traufe in den Regen. Weiterlesen