Es geht wieder los!

Heute konnten wir endlich wieder mal unser Taxi zum Bahnhof bestellen. Der Taxifahrer kennt uns schon und weiss, dass bei uns eine Reise ansteht, wenn wir ihn am Morgen zu uns ordern.
Ja, wir sind wieder mal unterwegs. Die kapverdischen Inseln sind das Ziel. Vor eineinhalb Jahren sind wir mit dem Frachtschiff an den Inseln vorbeigedampft und seither stand das Reiseziel eigentlich fest. Wir sind gespannt, was uns erwartet und natürlich werde ich unsere Erlebnisse und Erfahrungen hier munter mit euch teilen.

Heute also die Anreise. Taxi, Zug, Flugzeug und schon sind wir in Lissabon angekommen. Eine unserer Lieblingsstädte in Europa. Bis zum Weiterflug am Abend haben wir Zeit für einen kurzen Bummel.

Bevor wir aber dazu kommen: ja, wir waren dieses Mal am richtigen Gate. Und nein – kein Küchenmesser im Handgepäck ;-) dafür die obligaten Abschiedsluxemburgerli vor dem Abflug. Die Tradition will es so.

Nun waren wir also grad ein wenig in Lissabon unterwegs. Vom Flughafen mit der Metro zum ehemaligen Weltausstellungsgelände. Hier kann man durchatmen. Mit Blick auf die Vasco da Gamma-Brücke, die schier unendlich in die Ferne führt. Die Sonne, die Wärme geniessen und die immer noch tolle Architektur des Expo-Geländes betrachten.

Dann weiter in die Baixa, den alten, heute schön renovierten Teil der Stadt. Vor Jahren war das noch eine Endlosbaustelle. Heute kann man durch die aufgefrischten Gassen schlendern und muss sich auch nicht allzusehr von den sonst allgegenwärtigen Hundehaufen fürchten.

Und dann, natürlich ganz wichtig: ein Café und ein «Pastel de Nata», jenes zartknusprige Blätterteigtörtchen, gefüllt mit einer Vanillerahmcreme, begleitet von einem Hauch Zimt. Allein dafür lohnt es sich, nach Lissabon zu reisen.

Nun aber sind wir zurück am Flughafen, wo wir auf unseren Weiterflug warten. Und bald schlafen wir zum ersten Mal auf Cabo.

PS: Drei Fragen haben uns heute beschäftigt:

  1. Wo genau muss man hin, wenn auf der Anzeigetafel am Flughafen anstelle der Gatenummer «Kiosk» steht?
  2. Warum sitzen wir immer exakt über einem Flügel? Trotz immer anderen Sitznummern?
  3. wie schliesst man in der Nacht eigentlich ein Flugzeug ab? Gibts da einen Schlüssel? Oder eine Fernbedienung – miiep, miiep?

Um fachkundige Kommentare wird gebeten.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.