Tägliches Brot

Wenn Paola und ich unterwegs sind, dann müssen wir immer wieder feststellen, was für eine tolle Brotkultur wir in der Schweiz haben und wie uns die dann jeweils fehlt. In Italien kennt man ja primär Weissbrot. Hat nix, kann nix, is nix. Das sind reine Nahrungsfasern, ohne Geschmack, ohne Bestand. Einziger Vorteil: es hält locker eine Woche und ist dann so trocken wie am ersten Tag.

Da müssen wir uns halt selber helfen. Eigentlich wollten wir ja sogar dunkles Mehl mitnehmen, aber da gabs dann langsam Übergewicht. Also haben wir halt einfach mal die Trockenhefe eingepackt. Nun backen wir hier unser eigenes Brot in der Pfanne. Das ist zwar auch weiss, aber doch saftiger und knuspriger als das hiesige aus Carlos Laden. Fast wie zuhause ;-)

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen